Gemeinschaftlich leben

„Drittelmix“ und Baugemeinschaften

Nachbarschaft

Mitte Altona ist ein buntes, inklusives Quartier. Hier leben Familien mit ihren Kindern, ältere Menschen, die zentrumsnah leben möchten, junge und ältere Singles, sowie Menschen mit unterschiedlichem Assistenzbedarf. Viele der neuen Bewohnerinnen und Bewohner kommen aus den umliegenden Stadtteilen – sie kennen sich in ihrem neuen Zuhause bereits aus.

Mit Mitte Altona und dem Holsten-Areal entstehen in den nächsten Jahren insgesamt fast 5.000 neue Wohnungen im Zentrum des Bezirks Altona:

  • 1.600 Wohnungen im 1. Bauabschnitt der Mitte Altona wurden bis 2021 fertig gestellt
  • 1.900 Wohnungen im 2. Bauabschnitt der Mitte Altona ab 2029 im Bau
  • 1.300 Wohnungen auf dem Holsten-Areal ab 2023 im Bau

Die Wohnungen in der Mitte Altona sind im sogenannten “Drittel-Mix” entstanden: Es sind also ein Drittel Sozialwohnungen, ein Drittel frei finanzierte Mietwohnungen und ein Drittel als Eigentumswohnungen gebaut worden. Für das Holsten-Areal ist der “Drittel-Mix” ebenso vorgesehen.

Rund 20 Prozent der Wohnungsflächen werden von Baugemeinschaften genutzt. Das sind Gruppen von Menschen, die gemeinsam Wohnraum für sich schaffen wollen. Sie sind meist besonders sozial und gemeinschaftlich orientiert und bringen sich aktiv in die Nachbarschaft ein. Ein Beispiel sind die Gemeinschaftsräume der Baugemeinschaften, die von Bewohnerinnen und Bewohnern aus Mitte Altona mitgenutzt werden können.

Diese Baugemeinschaften befinden sich in Mitte Altona

FlickWerk
Die Baugemeinschaft baute geförderte Wohnungen, mit einem Konzept für das Zusammenleben mehrerer Generationen. Die Baugemeinschaft arbeitet mit dem Altonaer Spar- und Bauverein eG und dem Bauverein der Elbgemeinden eG zusammen – für Menschen mit Schwierigkeiten am Wohnungsmarkt. Weitere Information finden Sie auf der Homepage von FlickWerk.

Villekulla
Die Villekulla ist eines von fünf Baugruppenprojekten innerhalb eines Bauprojektes und hat neun Wohneinheiten im Eigentum gebaut. Die Baugruppe besitzt eine gemeinschaftlich genutzte Dachterrasse, einen Gemeinschaftsraum und ein gemeinschaftlich genutzten Pkw. Weitere Informationen finden Sie hier: Villekulla.

möve.altonah
Öffentlich geförderte Mietwohnungen als Kleingenossenschaften – für Menschen mit Beeinträchtigungen, Familien, Alleinerziehende und Wohngemeinschaften. Im Erdgeschoss ist der Gastronomiebetrieb „Circus Mignon“ geplant. Bei „Circus Mignon“ arbeiten Menschen mit Vermittlungsschwierigkeiten auf dem ersten Arbeitsmarkt.

Zugvögel
Diese Baugemeinschaft baute Eigentumswohnungen für junge und ältere Singles mit und ohne Kinder, für Paare und Familien. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage von Zugvögel.

Stadtdorf AltoJa
Diese Baugemeinschaft baute 40 öffentlich geförderte Mietwohnungen, davon zwei bis drei Wohnungen für Menschen mit psychischen, geistigen oder körperlichen Einschränkungen und zwei Wohnungen für Geflüchtete. Im Erdgeschoss des Projektes betreibt Maimouna e.V. eine inklusive Kindertagesstätte. Weitere Informationen gibt es hier: Stadtdorf AltoJa.

Gleis 4a
Diese Baugemeinschaft baute 25 barrierefreie Eigentumswohnungen für Singles, Paare und Familien. Weitere Informationen gibt es hier: Gleis 4a.

Mit Mekan gemeinsam älter werden
Gemeinsam mit der Wohnungsbaugenossenschaft Kaifu Nordland eG sind 47 öffentlich geförderte Mietwohnungen für ältere Menschen mit und ohne Migrationshintergrund gebaut worden. Die Gruppe Mekan besteht aus türkischstämmigen Mitgliedern.

BliSS (Blinde, Sehbehinderte & Sehende) und MadSet (Mehr als die Summe einzelner Teile)
Diese Baugemeinschaft baute 56 öffentlich geförderte Mietwohnungen für Blinde, Sehbehinderte und Sehende (Gruppe BliSS zusammen mit Familien, Paaren und Alleinstehenden (Gruppe MadSeT) in Kooperation mit dem Altonaer Spar- und Bauverein eG. Weitere Informationen gibt es hier: BliSS.

Quartiersraum Mitte Altona

Der Quartiersraum Mitte Altona befindet sich neben der Mobilstation. Er ist direkt von der Harkortstraße 109 zugänglich. Der Raum wird als Besprechungs- und Ausstellungsraum für Planungen in der Umgebung genutzt (Holsten-Areal, Diebsteich-Bahnhof). Bewohner*innen des Quartiers Mitte Altona können den Raum für Arbeitsgruppen oder ähnliches nutzen. Für partei-politische, religiöse, gewerbliche oder gesellige Veranstaltungen (z.B. Feiern) kann der Raum leider nicht zur Verfügung gestellt werden. Der Raum ist mit Tischen und Stühlen für max. 30 Gäste ausgestattet, verfügt über eine Teeküche und eine rollstuhlgerechte Toilette.

Terminübersicht für den Quartiersraum

Wenn Sie den Quartiersraum für eine Arbeitsgruppe nutzen wollen, fragen Sie uns telefonisch oder per E-Mail an. Der Kalender zeigt Ihnen, wann der Raum frei ist. Wir tragen den Termin in den Kalender ein und reservieren den Quartiersraum für Sie. Wenn Sie eine Bestätigungsemail von uns erhalten haben, ist der Raum für Sie reserviert. Für die Nutzung des Raums schließen wir einen Nutzungsvertrag mit Ihnen.

Kalender Terminübersicht “Quartiersraum Harkortstraße 109”
Hinweis: Es handelt sich um einen externen Link zu einem Kalender des Anbieters TeamUp. Für den Aufruf dieses externen Links gilt die Datenschutzerklärung von TeamUp.

Skip to content